Nachhaltiges Leben zu Hause: Was du neben dem Verzicht auf Fast Fashion noch tun kannst

Nachhaltiges Leben zu Hause: Was du neben dem Verzicht auf Fast Fashion noch tun kannst

Die Umstellung auf einen nachhaltigen Lebensstil geht nicht von heute auf morgen. Wie bei vielen großen Veränderungen im Lebensstil ist es viel einfacher, deine Ziele in kleinen Schritten zu erreichen. Dein erster Schritt auf dem Weg zu einem nachhaltigen Lebensstil war vielleicht der Wechsel von Fast Fashion zu Slow Fashion - das muss gefeiert werden! Aber was kannst du noch tun, um einen umweltfreundlicheren Lebensstil zu führen? Im Folgenden geht es um ein nachhaltiges Leben zu Hause und um die täglichen Gewohnheiten, die du umsetzen kannst, um einen achtsamen Lebensstil zu führen. Von Schönheitsprodukten bis hin zu leckeren Mahlzeiten - es gibt eine ganze Welt der Nachhaltigkeit, die auf dich wartet!


Nachhaltig Leben in der Küche

Die Küche wird oft als das Herz des Hauses bezeichnet. Wir sind der Meinung, dass ein nachhaltiger Lebensstil, der in der Küche beginnt, dazu beiträgt, achtsame Praktiken auch im Rest des Hauses zu verbreiten.

Fangen wir mit deiner Spüle an. Du kannst deine Plastikschwämme gegen eine biologisch abbaubare Bambusbürste austauschen und umweltfreundliche Spülmittel wählen. Außerdem sind die meisten Reinigungsprodukte inzwischen in umweltfreundlichen Formulierungen erhältlich, von Mehrzweck-Reinigungssprays bis hin zu Waschmaschinen- und Spülmaschinentabs. Viele umweltfreundliche Reinigungsunternehmen bieten wiederverwendbare Flaschen und Nachfüllkapseln an, wie zum Beispiel Everdrop oder ZHAM. Reduziere den Abfall, indem du wiederverwendbare Mikrofasertücher oder alte Stoffreste anstelle von Papiertüchern und Servietten verwendest.

Eine weitere gute Möglichkeit, nachhaltiger zu leben, ist es, auf die Lebensmittel zu achten, die du konsumierst. Wenn du deine Mahlzeiten planst, sparst du unter der Woche Zeit und reduzierst gleichzeitig die Lebensmittelverschwendung, da du lernst, nur das einzukaufen, was du brauchst. Du kannst auch damit beginnen, deine Essensreste zu kompostieren, um überflüssige Lebensmittelabfälle wirklich zu vermeiden. Erwäge auch, mehr vegane oder vegetarische Mahlzeiten zu essen. Du musst nicht komplett umsteigen, aber schon ein Tag pflanzliche Mahlzeiten pro Woche spart rund 2.7 Quadratmeter Wald!


Nachhaltig Leben im Badezimmer

Wir achten auf die Materialien, die wir an unserem Körper tragen, also sollten wir auch den Produkten, die wir auf unsere Haut auftragen, die gleiche Aufmerksamkeit schenken. Neben der Bewegung für nachhaltige Mode boomt auch die Branche für nachhaltige Schönheitsprodukte, und es gibt viele einfache Alternativen, die du in deinem Badezimmer ausprobieren kannst.

Tausche deine Reinigungsmittel und Cremes gegen umweltfreundliche Produkte mit natürlichen Inhaltsstoffen und nachhaltigen Verpackungen aus Glas oder Aluminium aus. Das Badezimmer ist auch ein großartiger Ort, um einen Zero-Waste-Ansatz in Sachen Schönheit auszuprobieren, denn der Markt für Shampoo- und Spülungstabletten und handgemachte Seifen wächst stetig. Diese Produkte kommen nicht nur ohne verschwenderische Plastikflaschen aus, sie halten auch viel länger als ihre flüssigen Gegenstücke. Seifenstücke sind hochkonzentriert, so dass du nur kleine Mengen verwenden musst. Flüssigkeiten und Gele sind im wahrsten Sinne des Wortes verwässert - die erste Zutat eines flüssigen Shampoos ist wahrscheinlich Aqua, also Wasser!

Du kannst auch alle Schrubb- und Wischwerkzeuge nachhaltiger gestalten, indem du auf wiederverwendbare Produkte und natürliche Materialien umsteigst. Luffaschwämme sind zum Beispiel eine natürliche Alternative zu Plastikschwämmen, und Einweg-Wattepads kannst du gegen wiederverwendbare Make-up-Pads aus Bambus oder Bio-Baumwolle austauschen.


Nachhaltig Leben im Wohn- und Schlafzimmer

Verwandle dein Wohn- und Schlafzimmer in einen nachhaltigen Zufluchtsort, indem du die gleichen Prinzipien anwendest, die du auch bei der Suche nach nachhaltiger Kleidung anwendest. Halte Ausschau nach Bettwäsche und Heimtextilien aus natürlichen und umweltfreundlichen Stoffen wie Bambus, Leinen, Hanf, Tencel und Biobaumwolle. Genau wie bei nachhaltiger Kleidung sind diese Textilien schonender für den Planeten und sanfter zu deiner Haut.

Du kannst auch nach umweltfreundlichen Wohnaccessoires Ausschau halten, z. B. nach Soja-, Kokos- oder Bienenwachskerzen anstelle von Paraffinkerzen und nach Dekoartikeln aus Glas, Metall oder Holz anstelle von Plastik. Es ist ganz einfach, in diesen Bereichen nachhaltig zu sein, denn wir neigen dazu, unsere Möbel und großen Einrichtungsgegenstände über Jahre hinweg zu behalten.


Kleine Veränderungen machen einen großen Unterschied

Keine Sorge, wenn du dich von all diesen Informationen überwältigt fühlst! Wie wir bereits zu Beginn dieses Artikels erwähnt haben, sind dies alles Vorschläge für schrittweise Veränderungen. Du musst dein Zuhause nicht auf einmal komplett umgestalten, um nachhaltig zu leben.

Beginne mit einer Umstellung und arbeite dich nach und nach vor. Du weißt nicht, wo du anfangen sollst? Probiere aus, was für dich am spannendsten klingt. Vielleicht brauchst du gearde eine neue Bettwäsche für dein Schlafzimmer oder eine schöne handgemachte Seife für dein Bad. Sobald du mit den ersten Gewohnheitsänderungen angefangen hast, wird der Rest von alleine kommen.

Wir hoffen, dass diese Tipps für ein nachhaltiges Leben dich dazu inspiriert haben, deine umweltfreundliche Reise zu erweitern. Was wirst du von nun an anders machen?


Zurück zum Blog