Wie nachhaltig ist Viskose wirklich?

Mit der wachsenden Aufmerksamkeit, die umweltfreundlichen Artikeln und Textilien geschenkt wird, wächst auch die Nachfrage und das Vorkommen von Viskose. 

Viskose ist ein aus Bäumen hergestelltes Textil, das oft als Ersatz für die umweltschädliche und nicht-vegane Seide verwendet wird und seit über einem Jahrhundert existiert. Da sie ursprünglich aus Pflanzen stammt und daher eine bessere Alternative zu kunststoffhaltigen, synthetischen Fasern ist, wird Viskose tendenziell als eine gute Option angesehen. Sie gilt als umweltfreundlich und nachhaltiges Material, das besser für unsere Erde ist. Aber ist es das wirklich?

Schauen wir uns das mal an.

Was ist Viskose?

Lass uns zunächst klären, was Viskose ist. Viskose ist ein Material, das aus Baumfasern, genauer gesagt aus Zellulose hergestellt wird. Im Gegensatz zu synthetischen Fasern, die kurzlebige Kunststoffe verwenden und daher nicht nachhaltig sind, stammt Viskose von Pflanzen. Sie ist somit die nachhaltigere Option von synthetischen, plastikhaltigen Fasern. Außerdem bietet Viskose ein ähnliches Gefühl wie Seide, ohne dass dafür tierische Produkte verwendet werden. So bietet sie Veganern eine solide Alternative für ein ansonsten sehr luxuriös aussehenden Material.

Eigenschaften von Viskose

Viskose hat viele Eigenschaften, die sie zu einem grossartigen Material machen. Zum Beispiel ist sie sehr saugfähig, was es zu einem geeigneten Stoff für Trainingskleidung macht. Ausserdem ist sie leicht und atmungsaktiv, also gut für die heissen Sommermonate und Sport geeignet. Schließlich gibt es nichts Schlimmeres, als in einem Oberteil zu trainieren, das aufgrund des fehlenden Wasseraufnahmefaktors ständig an einem klebt! Sie ist weich, formstabil und lässt sich gut einfärben, was die Produktionskosten niedrig hält. Daher ist Viskose nicht nur nachhaltig und umweltfreundlich, sondern auch ein erschwingliches Textil, das man gerne trägt und benutzt.

Wie wird Viskose hergestellt?

Viskose ist zwar nachhaltiger, aber aufgrund der aufwendigen Verarbeitung, die viele Chemikalien und Energie erfordert, nicht so nachhaltig wie etwa Baumwolle. Daher ist sie zwar eine gute, aber nicht die beste Option. Hier sind die Produktionsschritte:

Zunächst wird die Pflanze, in der Regel ein Baum, in Zellstoff zerlegt. Es werden Chemikalien hinzugefügt, darunter Natriumhydroxid, wodurch eine braune Holzstoffsubstanz entsteht.

Zweitens wird der Zellstoff gewaschen und gereinigt, und dann wird ihm Bleichmittel zugesetzt. Drittens wird dem Zellstoff Schwefelkohlenstoff hinzugefügt, um die Bildung von Fasern zu ermöglichen, und es wird erneut Natriumhydroxid hinzugefügt, um Viskose zu erzeugen. Diese neue Viskoselösung wird dann in eine Spinndüse oder eine Maschine gegeben, die regenerierte Zellulose-Filamente erzeugt, die fast wie Garn sind.

Der fünfte Schritt besteht dann darin, die regenerierte Zellulose zu Garn zu spinnen, das dann zu Stoffen gewebt und/oder gestrickt wird, die für die Herstellung bestimmter Artikel verwendet werden können. Es ist also hochgradig verarbeitet. Dennoch ist es viel umweltfreundlicher als kunststoffhaltige Fasern, die Hunderte von Jahren brauchen, um sich biologisch abzubauen!

Gibt es Zertifikate für Viskose?

Ja, die gibt es! FSC-zertifizierte Viskose ist die gängigste Zertifizierung, die es für dieses Material gibt. Viskose, als eine Art der Zellwollfaser, kann entweder nachhaltig oder nicht nachhaltig gewonnen werden. FSC-zertifizierte Viskose bedeutet, dass das Material nachhaltig oder auf eine Art und Weise gewonnen wurde, die erneuerbar ist.

Um diese Zertifizierung zu erhalten, müssen die Quellen angemessen überwacht und als nachhaltig oder nicht bewertet werden. Jede einzelne Partei in der Wertschöpfungskette, vom Garnhersteller bis zum Händler, muss FSC-zertifiziert sein, damit ein Kleidungsstück aus Viskose zertifiziert werden kann! 

Deadstock oder neu hergestellte Viskose?

Deadstock-Stoff ist ein bereits produzierter Stoff, der ursprünglich nicht verkauft wurde. Vielleicht gab es zum Beispiel eine Beschädigung oder der Verkäufer hat zu viel von einer bestimmten Farbe bestellt. Oder es liegen Reste auf dem Boden, die vom Zerschneiden und Zuschneiden in der Fabrik stammen.

Deadstock bezieht sich in diesem Konzept auf die Art von Textilien, die dann an umweltfreundliche Marken gehen, anstatt auf der Mülldeponie zu landen. Es ist eine Möglichkeit, Textilien einzusparen und sicherzustellen, dass alle Ressourcen aufgebraucht werden. Deadstock kann jedoch von geringerer Qualität sein, worauf geachtet werden muss!

Weitere Punkte rund um Deadstock Fabric und warum auch dies nicht die pefekte Lösung ist, findest du hier.

Auf der anderen Seite steht neu hergestellte Viskose, die speziell für die Prduktion eines bestimmten Textilprodukts fabriziert wurde.

Ist Viskose also nachhaltig?

Leider kann man nicht sagen, dass Viskose 100% nachhaltig ist. Obwohl sie weniger kurzlebige Ressourcen wie Kunststoffe und Mikroplastik verwendet, kann der Herstellungsprozess von Viskose sehr umweltschädlich sein. Es werden giftige Chemikalien sowohl in die Luft als auch in die Wassersysteme freigesetzt, die somit den umliegenden Gemeinden schaden können. Ebenso haben sich einige der verwendeten Chemikalien als giftig für den Menschen erwiesen, darunter Schwefelkohlenstoff, der mit Herzkrankheiten, Hauterkrankungen und Krebs in Verbindung gebracht wird. Daher sind Menschen, die in Fabriken arbeiten, für solche Krankheiten gefährdet.

Stammt die Viskose aber aus einer Quelle, die FSC-zertifiziert ist und auf die nachhaltige Produktion achtet, stellt sie eine gute Alternative dar. Auch Deadstock ist eine umweltschonende Option, die die Abfälle reduziert und bereits bestehende Viskosestoffe verwendet.

Viskose kann also eine bessere Option sein, ist aber möglicherweise nicht die beste Wahl. Du möchtest etwas über die Alternative Tencel rausfinden?